wk_header2.png
IMG_0720
wk_header1.png
IMG_4105
wk_header4.png
wk_header7.png
IMG_1527
wk_header3.png
IMG_4146
wk_header6.png
IMG_2704
wk_header5.png
IMG_3866

Anträge

Beschlussvorschlag:

Der Rat der Stadt Xanten beschließt, dass der Winterdienst von Streusalz als Mittel gegen Glatteis auf Sole umgestellt wird. Die Umstellung soll schnellstmöglich erfolgen.

Sachverhalt und Begründung:

Salz sorgt im Winter zuverlässig dafür, dass Eis und Schnee auf den Straßen selbst bei höheren Minustemperaturen schmilzt. Dadurch können gefährliche Unfälle vermieden werden.

Andererseits verursachen ca. 1,59 Millionen Tonnen Streusalz, die jedes Jahr in Deutschland auf öffentlichen Verkehrswegen verteilt werden, enorme Schäden. An Gebäuden kann die Deckschicht der Fassaden abplatzen. Fahrzeuge erleiden Schäden, vor allem an Karosserie und Lack. Brücken- und Straßenbeläge werden jedes Jahr nachhaltig durch Salz geschädigt, was für die öffentliche Hand zu enormen Folgekosten führt.

Noch gravierender sind die ökologischen Folgen. Streusalz gelangt mit dem Schmelzwasser ins Erdreich und wird von den Pflanzen aufgenommen. Die Chloride lagern sich an Blatträndern und Zweigspitzen ab und führen zu den typischen Randnekrosen, braunen Verfärbungen. Die Folgen sind ein späterer Blattaustrieb bei Bäumen, kahle Baumkronen im Sommer und frühere Verfärbungen im Herbst. Kastanien, Ahornbäume und Linden sind besonders salzempfindlich. Aber auch Sträucher und kleinere Pflanzen werden geschädigt oder sterben ab. Die Salzeffekte ähneln Trocknungsschäden, weil die Gewächse nicht mehr genug Wasser aufnehmen können. Auch zahlreiche Kleinlebewesen haben in den versauerten Böden keine Überlebenschance.

Es lohnt sich daher unbedingt, den Salzverbrauch zu senken. Eine besonders wirksame Methode ist das Versprühen von Sole, also von in Wasser gelöstem Salz. Auch moderne Streuwagen können Salz nicht so gleichmäßig aufbringen, wie das bei Sole möglich ist. Außerdem wird ein Teil des Streusalzes vom Wind verweht. Aus diesen Gründen spart das Aufsprühen von Sole in einer empfohlenen Salzkonzentration etwa 22% bis zu 60% Salzverbrauch ein. Ein weiterer Vorteil: Sole wirkt sofort, Salz erst mit Verzögerung.

Eine Investition in die Umstellung von Sole auf Streusalz bewirkt daher einen doppelten Gewinn: Gesamtwirtschaftliche Einsparungen und erhebliche ökologische Verbesserungen. Wir beantragen die Umstellung zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Eberhard Ritter beantragt eine Überprüfung der Luftverbesserungsmöglichkeiten für die  touristischen Bimmelbahn-Betriebes  in der Fußgängerzone: Sachverhalt:   Xanten als große vielbesuchte Touristenattraktion ist sicherlich nicht mit dem wesentlich kleineren Sterzing in Südtirol…

Ein Antrag von: Eberhard Ritter Der Rat möge beschließen: Das Zünden von Feuerwerkskörpern im Stadtgebiet von Xanten zu verbieten. Alternativ kann notfalls die Kommune ein zentrales auf dem Marktplatz ausrichten….

Kann unsere Stadt als Luftkurort auf die Verwendung von Plastik, z.B.  in Form von Einweggeschirr, Plastik-Strohalmen, Wattestäbchen, Einfluß nehmen? Hat die Kommune die Möglichkeit, das Wegwerfen von Plastikteilen, Flaschen, Strohhalmen,…

Gibt es eine Katasterisierung der Eigentumsverhältnisse? Wenn nicht,  wieweit kann die Stadt hier eine Katasterisierung vornehmen? Wie wertet die Stadt einen diesbezüglichen Arbeits- und Finanzierungsaufwand im Vergleich mit der Durchsetzung…

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung